Bettlaken richtig waschen

Die Schlafumgebung ist ein besonders sensibler Bereich: Staub, Hautschuppen und in der Folge Erreger verunreinigen die Bettstatt. Spätestens nach drei Wochen sollte man Bettlaken waschen. Aber wie? Dürfen Bettlaken in der Waschmaschine gewaschen werden?

Geist mit Spannbettlaken auf dem Kopf

Spannbettlaken waschen, Bettlaken waschen, alles das Gleiche?

Bettlaken bestehen aus Baumwolle, Mikrofaser oder Mischgeweben. Sie sind als weiches, nachgiebiges Jersey gestrickt oder als festes Laken gewebt. Die qualitativ hochwertigen Stoffe haben das Potential, viele Jahre lang für eine angenehme Schlafumgebung zu sorgen. Aber es gibt einen wichtigen Unterschied zwischen Bettlaken und Spannbettlaken:

  • Spannbettlaken lassen sich leicht auf die Matratze aufziehen. Das Gewebe ist nachgiebig und passt sich immer an.
  • Andere Bettlaken bestehen aus einem festeren Material, sie geben weniger stark oder sogar überhaupt nicht nach.
  • Den Unterschied macht ein feiner Faden aus Elastan, der innen unter den Baumwollfaden gelegt ist: Er hält das Spannbettlaken immer in Form.
  • Elastan ist bis zu einem bestimmten Punkt dehnbar und findet immer wieder in die ursprüngliche Form zurück.
Es gibt also doch einen Unterschied zwischen Spannbettlaken und anderen Bettlaken. Und deshalb gilt auch: Spannbetttücher am besten anders als andere Bettlaken waschen. In die Waschmaschine dürfen die Laken in der Regel aber immer, Handwäsche ist nicht nötig.

Eine Frage der Hygiene

Leibwäsche wird von vielen Menschen bei hohen Temperaturen gewaschen. Kochwäsche, 90 Grad Celsius oder zumindest 60 Grad Celsius ist das, was sie bevorzugen. Und das aus gutem Grund: Bei diesen hohen Temperaturen werden Erreger und Bakterien getötet. Das war früher wichtig, um gesund zu bleiben. Heute erledigen das Waschmittel. Am besten wechseln Personen ihre Bettwäsche spätestens alle drei Wochen, bei starkem Schwitzen eher nach ein bis zwei Wochen. Erreger haben bei Kombination von häufigem Waschen und ausgeklügeltem Waschmittel keine Chance. Deshalb reicht es oftmals aus, Bettlaken bei 30 bis 40 Grad Celsius zu waschen. Aber was ist mit hartnäckigen Flecken? Neben Schweiß bekommt Bettwäsche gelegentlich auch Blut oder andere Körperflüssigkeiten ab. Tatsächlich reicht auch in diesem Fall die Maschinenwäsche bei niedrigen Temperaturen aus. Gibt es einen Trick zum waschen von Spannbettlaken? Ja. Wir verraten ihn:

  • Frische Flecken werden idealerweise sofort ausgewaschen. Dafür reicht klares, handwarmes Wasser.
  • Hartnäckige Flecken lassen sich leicht entfernen, wenn die Laken vor dem Waschen für wenigstens 24 Stunden in zimmerwarmem Wasser liegen. Waschmittel ist nicht nötig.
  • Wäsche mit Blutflecken nicht mit heißem Wasser in Verbindung bringen: Blut enthält Proteine. Die denaturieren bei hohen Temperaturen und binden sich zusammen mit färbendem Eisenoxid (rot bis rotbraun) fest an das Material.

Sonderbedingungen Milbenallergie: Höhere Waschtemperatur?

Auch Milbenallergiker und -allergikerinnen sollten bei hochwertigen Bettlaken auf die Kochwäsche verzichten. Die hohen Temperaturen sind nicht nötig, um Allergene aus dem Laken zu waschen. Bettlaken waschen Allergiker und Allergikerinnen genauso wie alle anderen Menschen. Was dagegen wichtig ist: Immer einen Milbenschutzbezug verwenden. Dieser Bezug wird zwischen Decke und Bettwäsche beziehungsweise Kissen und Kuvert sowie Matratze und Laken aufgezogen. Der Milbenbezug besteht aus einem besonders dicht gewebten Textil und verhindert, dass die natürlicherweise in Decken, Kissen und Polstermöbeln lebenden Milben in die eigentliche Bettwäsche gelangen. Die Stoffwechselprodukte der Spinnentiere, die für die allergische Reaktion verantwortlich sind, bleiben ebenfalls „drinnen“.

Das korrekte Waschprogramm passend zur Bettwäsche

Das beste Waschprogramm ist grundsätzlich das, was so sparsam im Wasser- und Strombedarf wie nur möglich ist und trotzdem reinigt. 30 Grad Celsius oder maximal 40 Grad Celsius reichen bei Bettwäsche aus. Während Bettlaken ohne Elastan auch bei 40 Grad Celsius gewaschen werden können, sollte man bei Spannbettlaken darauf verzichten, wenn es geht. Temperaturen von mehr als 40 Grad Celsius zerstören die Elastikfaser. Der zweite Punkt ist die Farbe: Dunkle Farben verlieren bei höheren Temperaturen ihre Leuchtkraft. Langanhaltende Farbintensität erfordert kühles Waschwasser. Nachdem die Waschtemperatur geklärt ist: Was sollte beim Bettlaken Waschen sonst beachtet werden?

Geist mit Spannbettlaken auf dem Kopf

Bettlaken waschen, aber nicht schleudern

Spannbettlaken passen sich der Form und Größe der Matratze (gegebenenfalls mit Topper) perfekt an. Das können sie, weil sie an den Kanten mit Gummibändern versehen sind. Gummis mögen es nicht, wenn sie stark gedehnt werden. Deshalb sollten Spannbettlaken auch nicht geschleudert werden. Bei anderen Bettlaken gibt es das Gummi nicht, daher ist das kein Problem. Im Schleudergang werden die Gummis so stark gedehnt, dass sie auf Dauer porös werden und beim Beziehen des Bettes reißen können. Ein zweiter Grund, der gegen den Schleudergang spricht, ist die Farbintensität. Die leidet beim Schleudern ebenfalls. Die hohen Geschwindigkeiten pressen das Bettlaken gegen die Trommel und falten es mit viel Kraft dort zusammen. An den Faltkanten verlieren die Bettlaken (und zwar nicht nur die Spannbettlaken) ihre Farbe. Baumwolle und Mikrofasern neigen zusätzlich zu Fusselbildung im Schleudergang. Auch die Fusseln unterscheiden sich farblich von dem übrigen Bettlaken. Bei intensiv farbigen Bettlaken und Spannbettlaken bietet sich also ein Waschgang an, der nicht automatisch schleudert. Nach dem Waschen werden Spannbettlaken tropfnass aufgehängt. Falten bilden sich beim Trocknen nicht, denn die Schwerkraft zieht das nasse Laken nach unten und damit glatt.

Zusammengefasst: Herstellerangaben beachten

Bettlaken sind in der Regel mit einem Pflegeetikett ausgestattet. Das Etikett ist im Inneren des Lakens angebracht, sodass es nicht beim Schlafen stört. Generell gilt: Bettlaken sollten, genau wie hochwertige Bettwäsche, immer mit den gleichen Farben zusammen gewaschen werden. Nur so lässt sich sicherstellen, dass das Laken seine originale Farbe in ihrer ganzen tollen Leuchtkraft behält. Außerdem sind oftmals auch die geeigneten bzw. empfohlenen Waschgänge angegeben. Manche Materialien (Satin beispielsweise) sollten im Schonwaschgang gereinigt werden, bei anderen Materialien ist das nicht nötig. Bei Schlafgut geben wir daher auch an, ob das Bettlaken bei 30 Grad, 40 Grad oder 60 Grad Celsius gewaschen werden darf. Niedrigere Temperaturen sind immer in Ordnung, höhere sollten vermieden werden.

Vollwaschmittel ist eine gute Wahl

Ob das Bettlaken beim Waschen seine Farbe behält, hängt auch vom Waschmittel ab. Unsere Farbpalette bei Schlafgut enthält insgesamt 26 Nuancen, die Kunden am besten mit Vollwaschmittel behandeln, wenn es einen hellen Farbton hat. Bei den intensiveren Farbtönen bietet sich ein spezielles Colorwaschmittel an. Die meisten Menschen wählen Bettlaken und Bettwäsche farblich passend zueinander aus. Wenn sie Bettlaken waschen, tun sie das mit ähnlichen Farben, um die Bildung von Grauschleiern und Verfärbungen zu vermeiden. Bettlaken und Bettwäsche dürfen und sollten also zusammen gewaschen werden, wenn die Farben und die Pflegeanleitung übereinstimmen. Weichspüler wird in der Regel nicht benötigt. Dass Wäsche beim Trocknen auf der Leine manchmal hart wird, hat einen Grund. Wird zu viel Waschmittel verwendet oder ist das Wasser zu hart, bleiben diese Rückstände beim Trocknen in der Wäsche und versteifen die Fasern. Ein zusätzlicher Spülgang holt diese Rückstände aus der Wäsche, sodass der Weichspüler weggelassen werden darf.

Bettlaken waschen, und dann?

Frisch gewaschene Wäsche duftet verführerisch. Deshalb genießen wir es besonders, wenn Bettlaken nach dem Waschen auf der Leine trocknen. Das ist zusätzlich aus anderen Gründen sinnvoll. Jersey und Makosatin haben eine dichte Faserstruktur und vertragen den Trockner nur bedingt. Bei anderen Stoffarten ist das aber nicht der Fall. Uns bei Schlafgut liegt die Umwelt am Herzen. Daher stellen wir Laken und Bettwäsche seit vielen Jahrzehnten so her, dass die Umwelt geschont wird. Unsere Produkte sind Ökotee-zertifiziert. Der Trockner benötigt viel Strom und verkürzt die Haltbarkeit von hochwertigen Laken. Deshalb raten wir, Spannbettlaken nach dem Waschen auf der Leine zu trocknen. Das ist nicht nur für Laken, sondern für jede Wäsche schonender und darüber hinaus noch besser für die Umwelt.

Zum Schluss noch einen Trick zum waschen von Spannbettlaken?

Na gut, einen Trick haben wir noch: Nach dem Waschen und Trocknen des Bettlakens muss das Laken noch zusammengelegt werden. Das ist bei einem Spannbetttuch nicht so einfach. Wir legen das Spannbettlaken flach auf einen großen Tisch. Dann streichen wir die Ecken glatt. Die unteren Ecken, die zu uns zeigen, drehen wir auf die linke Seite und stecken sie in die oberen Ecken. Jetzt liegt ein perfektes Rechteck vor uns! Das Spannbettlaken lässt sich nun ganz einfach falten – wie jedes andere Bettlaken auch.